Pervez Mody

Konzertpianist

Der in Deutschland lebende und in Bombay/Indien beheimatete virtuose Konzertpianist Pervez Mody erfuhr als höchstbegabtes Kind bereits im Alter von vier Jahren  seine  erste pianistische Förderung und Ausbildung bei seinen indischen Lehrerinnen Feroza Dubash Labonne und Frau Farida Dubash, die ihn in seinen musikalischen Interpretationen und seinem Verständnis für die klassische Musik stark prägten.

Sein herausragendes musikalisches Talent erbrachte ihm schon in jungen Jahren Ehrungen und zahlreiche Preise in verschiedensten Musikwettbewerben  und Konzertauftritten bevor er als Stipendiat am berühmten Tschaikovskykonservatorium in Moskau bei Professor Margarita Fyodorova sein Studium aufnahm. Sie brachte ihm insbesondere die Werke von Alexander Skrjabin nahe und sagte ihm in ihrer Empfehlung voraus: „…Pervez Mody ist ein talentierter junger Pianist mit einer leuchtenden Zukunft vor sich…“

Nach seinem hervorragenden Abschluss in Moskau mit dem Diplom „Master of Fine Arts“ mit höchsten Auszeichnungen sowohl als Solist, als auch im Fach Kammermusik und Liedbegleitung absolvierte er –wiederum als Stipendiat- ein Aufbaustudium an der  Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Prof. Fanny Solter und Prof. Miguel Proenca. Auch dieses Studium schloss er ebenso wie sein „Konzertexamen“  mit höchster Auszeichnung ab. Meisterklassen absolvierte er unter Prof. Sontraud Speidel und Prof. Eduardo Hubert. Pervez Mody folgte  Einladungen als Jurymitglied, u. a. beim Internationalen Klavierwettbewerb in Huesca (Spanien) und unterrichtete neben Lehraufträgen an der MH Karlsruhe und an der Musikschule Lahr selbst Meisterklassen in Deutschland, Argentinien und Indien als freiberuflicher Klavierpädagoge.

Pervez Mody zeichnet neben seiner brillanten Virtuosität sein emotionales, fantasievolles und differenziertes  Spiel, verbunden mit einem sehr individuellen Zugang zur Musik, und einer großartigen Bühnenpräsenz aus. So bescheinigt ihm auch Martha Argerich seit seinem Mitwirken bei „Martha Argerich & friends“: „…Pervez Mody ist ein außergewöhnlicher Musiker und einzigartiger Künstler…“.

Er folgte Einladungen zu Konzerten und Festivals in Europa, Asien und Südamerika solistisch mit und ohne Orchester sowie in diversen Kammermusikformationen, Pervez Mody wird bei Rundfunk und Fernsehen gesendet und steht zur Zeit für das Label Thorofon recordings in der Einspielung des gesamten Klavierwerkes von Alexander Skrjabin.

Seit Juni 2012 gehört Pervez Mody zu den Steinway-Artisten.

Empfehlungen

Margarita Fyodorova

Pianistin, Professorin am Tschaikovskykonservatorium Moskau

„…Pervez Mody ist ein talentierter junger Pianist mit einer leuchtenden Zukunft vor sich….. Seine Interpretationen sind künstlerisch eingehend und temperamentvoll; er verfügt über eine  anziehende Bühnenpräsenz….“

Martha Argerich

Brüssel, 2009

„…Pervez Mody ist ein außergewöhnlicher Musiker und ein  einzigartiger Künstler…. ich war fasziniert von seinem kraftvollen Gefühlsausdruck, seiner Art und Weise,  die Leidenschaft, Begeisterung, subtile Erotik und Andeutungen der  Skriabinwerke zu vermitteln. Pervez Mody hat eine tiefe Verbindung zu Skrjabin. Es war ein unvergessliches Erlebnis!“

Douglasse Burrulace

Pianist Lizentiat der „Royal School of Music”, London

„…wahrlich ein Pianist für Konzertgänger, er trifft genau die Stimmung, die der Komponist auf dem Papier beschreibt…“

Pressestimmen

Die Kritik war immer von Lob und Anerkennung geprägt. Sein Spiel wird u. a. als „klangvoll und singend“ sowie als „elegant und prachtvoll durchgeführt“ beschrieben. Hier einige Auszüge der Kritiken aus aller Welt:

Berliner „Junge Freiheit“

zu Volumen 3 von „Pervez Mody plays Scriabin“

„…Für die Partitur dieser ambivalenten Kunst-Religion ist der Mann aus Bombay der richtige Exe-kutor. Kraftvoll und geschmeidig entfaltet er die Liturgie des Ästheten. Seit Jahren ist er in den in-ternationalen Konzertsälen der beredtste Botschafter der Skrjabinschen Klavierkunst….“

Neue Westfälische Zeitung

zur CD

„Wie er mit untrüglichem Gespür(….)souverän(….)mit sublimen Anschlag, aber auch kraftvoll-kernigem Ton transzendentale Qualität verleiht, erhebt Mody zu einem der ersten Skrjabin-Interpreten unserer Zeit…“

Rheinische Post

„…Pervez Mody, ein Künstler dem man den Rang absoluter Weltklasse bescheinigen kann, faszi-nierte nicht nur durch subtiles, nie überbordendes Fortissimo, sondern auch durch die besondere Art des Pedalgebrauchs. Damit erzeugte er schwebende, einschmeichelnde Klänge, ohne dabei die Klarheit der Melodie zu vernachlässigen..“

NRZ

„…in dem er einen mitreißend-faszinierenden Klangfluss entfaltete –eine wahre Flut, dargeboten mit fast ansatzloser Technik, abgelöst von ungeheurem Zartgefühl und melodramatischem Ausdruck…ein Gesamtkunstwerk aus Musik und Persönlichkeit…“

Neue Westfälische Zeitung

„…Mody ließ in die seelischen Abgründe des Komponisten schauen, verzehrte sich immer mehr in dieser Musik, wurde endlich zur Liszt-Reinkarnation. Glanz- und Höhepunkt, der die Sinne raubte…“

AZ Bingen Dr. Gernot Blume

„…Pervez Mody ist ein geistreicher und reflektierender Musiker…Mody selbst  ist ganz die postmoderne Verkörperung des romantischen Genies, mit aller Exzentrik, einem exaltierten Charme und jener programmatischen Sehnsucht nach dem Transzendenten……der Künstler Pervez Mody schaffte es, dem abgenutzten Medium des Solo-Klavierabends wieder Leben einzuflößen…es rumpelte und polterte – Phrasierungen, die in jeder Situation das Überraschende zu suchen schienen….ein solcher Zugang zur Musik polarisiert….“

Rheinische

„…Pervez Mody spielt mit Kraft, mit überraschendem Witz und mit einer aufregenden Virtuosität….es klang, als habe Liszt den Mephistowalzer auf Mody zugeschnitten….Mody ist  ein Pianist der Wirkung und der Stärke und der Freude. Und darin ist er meisterhaft.“